Welttour 2010

Liebe Unterstützer,

die Jugend ist der Herzschlag unserer Zukunft. Eine Jugend, die weiß, dass sie Rechte und Verantwortlichkeiten hat, kann danach streben, ihr volles Potenzial zu erreichen. Leider ist eine Jugend, die ihre Rechte nicht kennt, verletzlich und leichte Beute für Individuen mit schlechten Absichten.

Die Zielsetzung von Youth for Human Rights International besteht darin, junge Menschen über die Menschenrechte aufzuklären, besonders über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, und sie anzuregen, Verfechter von Toleranz und Frieden zu werden.

Unsere jährlich stattfindenden Welttouren von YHRI reisen um die ganze Welt und haben alle Kontinente erreicht, mehr als achtzig Länder und Hunderttausende von Jugendlichen. Jedes Jahr stellen wir unsere Aufklärungsprogramme über Menschenrechte weiterhin Staatsoberhäuptern, sonstigen Führungspersönlichkeiten und Pädagogen sowie Jugendlichen in Universitäten, Schulen, Jugendgruppen, Krankenhäusern, Jugendstrafanstalten und Waisenhäusern vor. Fernsehen, Radio und Presse verbreiten unsere Botschaft bei Millionen von Menschen. Allein im letzten Jahr fuhr die Welttour von YHRI rund um die Erde nach Argentinien, Österreich, Barbados, Kolumbien, Jordanien, Mexiko, Russland, Südafrika, in die Schweiz, nach Osttimor, Uganda und in die USA.

Die Welttour 2010 geht nach Brasilien, Ecuador, Griechenland, Guatemala, Hawaii, Italien, Japan, Mexiko, Panama, Portugal, Sardinien, Sizilien, Südafrika, Swasiland, Taiwan und in die USA.

YHRI ist eine gemeinnützige Gesellschaft. Wir sind auf engagierte ehrenamtliche Helfer und großzügige Unterstützung durch gleich gesinnte Einzelne, Gruppen und Organisationen angewiesen. Die Frage lautet nicht, was es kostet, über die Menschenrechte aufzuklären, sondern, was es kosten würde, wenn man es nicht tut. Ihre Unterstützung wird gebraucht. Indem wir zusammenarbeiten, um über Menschenrechte aufzuklären, können wir etwas verändern. Eine Jugend, die ihre Rechte kennt, kann sich gegen Missbräuche verteidigen oder über sie berichten.

Mit freundlichen Grüßen

Mary Shuttleworth, Doktor der Pädagogik,
Vorsitzende