Frieden statt Menschenrechten? Frieden durch Menschenrechte!!!

Totalitäre Regime rechtfertigen ihre eklatanten Menschenrechtsverletzungenregelmäßig damit, dass die vollständige Umsetzung des „westlichen“ Konzepts der Menschenrechte die Stabilität und damit den Frieden gefährde. Das jeweilige Land sei eben noch nicht reif für Demokratie, freie Meinungsäußerung etc. Das wichtigste Menschenrecht sei das Recht auf Nahrung, das durch die von Meinungsfreiheit und Demokratie hervorgerufene Instabilität gefährdet würde. Und schließlich sei ein „zu viel“ an Menschenrechten eine Gefahr für das Wirtschaftswachstum, von dem doch alle profitierten… Der Kreativität beim Erfinden von Ausreden für Unterdrückung sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. Doch Lügen werden auch durch ständige Wiederholung in verschiedenen Variationen nicht wahrer. Der Hintergrund und die Entstehungsgeschichte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird bei dieser Argumentation geflissentlich übersehen:

DIE VEREINTEN NATIONEN (1945):

Fünfzig Länder trafen sich 1945 in San Francisco und gründeten die Vereinten Nationen, um den Frieden zu schützen und zu fördern. Der Zweite Weltkrieg wütete von 1939 bis 1945, und als das Ende näher rückte, lagen überall in Europa und Asien Städte in Schutt und Asche. Millionen von Menschen waren ums Leben gekommen, weitere Millionen waren heimatlos oder litten unter Hunger. Russische Streitkräfte kesselten die Überreste des deutschen Widerstands in der ausgebombten Hauptstadt Berlin ein. Im Pazifik kämpfte die US-Marine noch immer gegenjapanische Streitkräfte, die sich auf Inseln, zum Beispiel auf Okinawa, verschanzt hatten. Im April 1945 trafen sich Delegierte aus fünfzig Ländern in San Francisco voller Optimismus und Hoffnung. Das Ziel der Konferenz der Vereinten Nationen war es, ein internationales Gremium zu bilden, um Frieden zu fördern und künftige Kriege zu verhindern. Die Ideale der Organisation wurden in der Präambel ihrer vorgeschlagenen Charta genannt: „Wir, die Völker der Vereinten Nationen, sind entschlossen, nachfolgende Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, der in unserem Leben zweimal unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat.“

Die Charta der neuen Organisation der Vereinten Nationen trat am 24. Oktober 1945 in Kraft, einem Tag, der jedes Jahr als Tag der Vereinten Nationen gefeiert wird.

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (1948):

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte hat eine Reihe anderer Menschenrechtsgesetze und -abkommen auf der ganzen Welt angeregt. 1948 hatte die neue Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen bereits die Aufmerksamkeit der Welt gewonnen. Unter dem dynamischen Vorsitz von Eleanor Roosevelt, der Witwe des Präsidenten Franklin Roosevelt, selbst eine Menschenrechtsverfechterin und UN-Delegierte der Vereinigten Staaten, begann die Kommission mit dem Entwurf der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Roosevelt, der die Erklärung die Inspiration zu verdanken hat, nannte sie eine internationale Magna Carta für die gesamte Menschheit. Sie wurde am 10. Dezember 1948 von den Vereinten Nationen verabschiedet. In ihrer Präambel und in Artikel 1 verkündet die Erklärung eindeutig die allen Menschen innewohnenden Rechte: „Die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte haben zu Akten der Barbarei geführt, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und es wurde verkündet, dass einer Welt, in der die Menschen Rede- und Glaubensfreiheit und Freiheit von Furcht und Not genießen, das höchste Streben des Menschen gilt … Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verpflichteten sich zur Zusammenarbeit, um die dreißig Artikel der Menschenrechte zu fördern, die zum ersten Mal in der Geschichte in einem einzigen Dokument zusammengestellt und festgelegt worden waren. Folglich sind viele dieser Rechte in diversen Formen heute Teil des Verfassungsrechts demokratischer Nationen.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist somit nach dem unermesslichen Leid, der Zerstörung und der Barbarei zweier Weltkriege entstanden, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passiert. Und tatsächlich zeigt die jüngere Geschichte, dass Menschenrechtsverletzungen neben wirtschaftlichen Gründen (die meistens ebenfalls aus Menschenrec htsverletzungen resultieren) eine der Hauptursachen für Kriege und andere Formen bewaffneter Konflikte sind. Wir freuen uns, zu diesem Thema folgende Sprecher begrüßen zu dürfen:

• TSETEN ZÖCHBAUER (SOS TIBET AUSTRIA)

• MAG. FRITZ MATTHIAS SCHEBECZEK (OBMANN, JUGEND FÜR MENSCHENRECHTE ÖSTERREICH) Wir wollen mit unserer Demonstration wachrütteln und einer breiten Öffentlichkeit klar machen, dass „Frieden statt Menschenrechten?“ die falsche Frage ist. Richtiger Weise müsste man viel mehr fragen: Kann es ohne Menschenrechte überhaupt nachhaltigen Frieden geben?

Bitte auf den Link klicken, um zur Einladung zu unserer Demo am 20.10.2013 auf Facebook zu gelangen!  Die Demonstration wird von 16:00-18:00 Uhr am Stephansplatz im Bereich zwischen den Umrissen der ehemaligen Magdalenenkapelle (= Bereich über der Vigilkapelle) und dem Café Weinwurm  in 1010 Wien stattfinden:

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stephansplatz.JPG

 Wir freuen uns auf rege Teilnahme!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Protected by WP Anti Spam